Veranstaltungsleitfaden

Die KORFU soll möglichst vielen Menschen zugänglich zu sein und keine der Ausschlüsse reproduzieren, die im regulären Unibetrieb leider vorherrschen. Folgendes ist daher beim Planen von Veranstaltungen zu beachten:

Wer spricht – und für wen?

Insbesondere bei Themen wie Flucht und Migration, Rassismus, Sexismus und Klassismus wird oft über Betroffene gesprochen, anstatt das Betroffene selbst angehört werden. Darauf haben wir keine Lust. Behaltet aber auch im Blick, dass People of Color, Frauen*, Transpersonen¹ und Queere Menschen nicht nur bei Themen, von denen sie betroffen sind, sondern zu vielen anderen Themen als Expert*innen gehört werden sollten.

Es sollen bei der KORFU nicht mehr als 50% Cis-Männer² referieren. Bitte übernehmt diesbezüglich Eigenverantwortung, sodass wir nicht erst beim Zusammenstellen des Programms vor vollendeten Tatsachen stehen.

Barrierefreiheit

Wir möchten größtmögliche Barrierefreiheit gewährleisten. Um die Anfrage für Räume am Campus kümmern wir uns selbst. Falls ihr für eure Veranstaltungen Räume außerhalb der Campus (z.B. in einer Kneipe in Kreuzberg) vorseht, erwarten wir ausdrücklich (!) dass diese für herkömmlichen Rollis zugänglich und während der Veranstaltung rauchfrei sind.

Auch Sprache kann eine Barriere darstellen. Für Workshops und Vorträge, die nur für Studis im 5. Fachsemester Soziologie verständlich sind, ist die KORFU der falsche Ort. Überlegt auch im Vorfeld, welche Sprache wohl das Publikum verstehen wird, das ihr erwartet. Insbesondere Filmscreenings können ohne große Schwierigkeiten mehrsprachig zugänglich sein, wenn vorher an Untertitel gedacht wird.

Trigger

Falls während eurer Veranstaltung oder eurem Filmscreening rassistische, sexualisierte, Polizei- oder sonstige Gewalt thematisiert oder gezeigt werden könnte: Macht dies bitte in der Veranstaltungsbeschreibung transparent. Denkt auch daran, dass nicht nur physische Gewalt, sondern auch diskriminierende Begriffe, auch wenn diese zitiert werden, für betroffene Menschen triggernd und verletzend sein können.

¹Trans: Adjektiv für Menschen, deren Geschlecht nicht mit dem von der Gesellschaft zugewiesen bzw. geforderten Geschlecht übereinstimmt

²Cis: Gegenteil von Trans.